Die Stählemühle
Eine Familie sieht Grün
"Respekt vor der Schöpfung. Liebe für deren Kreaturen." Ein Leitmotiv der Kellers. Tierhaltung betreiben sie nicht aus chicem Zeitverteib. Natürlich wollten beide Hühner, Schafe und Ziegen. Doch nach erstem Einlesen stand schnell fest, dass man alte,vielfach vom Aussterben bedrohte Rassen irgendwelchen "Eier legenden Hybridhühner" vorziehen würde. So kamen auch die Soay-Schafe auf den Hof, die dem Mufflon-Urschaf  am nächsten stehen und selber ihr Fell abwerfen. Text: Tatjana Seel
Lama Gekuschel
 
  more
 
 
 
 
Die „e15“ Story
Über den Tellerrand raus denken
Die Designbezüge des Westens zum Nahen und Fernen Osten sind oftmals vom wirtschaftlichen und weniger vom kreativen Transfer geprägt. Als eines der ganz wenigen Designbüros hierzulande, die entwerfen und auch selbst produzieren,  ist es e15 gelungen diese beiden Welten zu vereinen. Dazu gebührende Anerkennung der unternehmerischen Leistung des e15-Teams von Mitgründer Philipp Mainzer. 

 
  more
 
 
 
 
Richard Lin
Sein Gesamtwerk
Richard Lin arbeitet als Abstrakter Maler mit reliefartigen Bildern, die er aus Metall (meist Aluminium) auf Leinwand, oft in Kombination mit anderen Materialien im Sinne der Geometrischen Abstraktion und der Minimal Art erstellt.
Richard mit Graukarte
 
  more
 
 
 
 
Zuhause bei Dieter
Wie nett so viele bekannte Dinge
„ Am besten nachvollziehbar wird Dieter Rams' Designphilosophie anhand seiner zehn Designthesen, die verkürzt lauten: Gutes Design ist innovativ, macht ein Produkt verständlich, ist ästhetisch, macht ein Produkt brauchbar, ist unaufdringlich, ist ehrlich, ist langlebig, ist konsequent bis ins letzte Detail, ist umweltfreundlich, ist sowenig Design wie möglich“ . Text: Art Directory
Dieter und Bonsei
 
  more
 
 
 
 
Stefan Diez
Face to Face mit Stefan
„Die Medien spielen eine wichtige Rolle für uns Designer und unsere Arbeiten. Die wenigsten haben die Dinge aber in "echt" gesehen, es reicht vielen, die Bilder in Blogs, Büchern oder Magazinen gesehen zu haben. Das hat natürlich Nachteile: Formale Ideen werden sehr schnell zum Gemeingut, weil sie vielfach global veröffentlicht werden, schließlich langweilt einen die eigene Idee und man möchte an ihr nicht weiterarbeiten. Es ist anstrengend, permanent die Neugier zu befriedigen, weil es eben vorkommt, dass dreieinhalb Jahre an einem Stuhl gearbeitet werden muss“. Interview: Karen Bofinger 
404 F in Progress
 
  more
 
 
 
 
Günter Kupetz für das Schöne.
Design aus einer anderen Welt
"Der Formgeber muss zu jeder Minute seines Tageslaufes wach sein. Er ist Manager. Sachlichkeit und klares Denken bestimmen seine Handlungen. Seine Anordnungen muss er mit Sicherheit treffen. Der Künstler arbeitet allein. Der Formgeber ist Mitglied eines Teams. Der Künstler schweigt. Der Formgeber muss über seine Ideen sprechen. Er muss sich seine Partnern mitteilen können."  Interview mit Carl Hofer „ Ist Formgebung Kunst“
Vorlegebesteck, Prototyp  für WMF 1958 
 
  more
 
 
 
 
Der Kanzlerbungalow

Das neue Gebäude, kaum von Außen einsehbar im Garten des Palais Schaumburg gelegen, war ein deutliches Statement in der noch jungen Bundesrepublik: So sollte die neue Demokratie aussehen, bescheiden und maßvoll, weit entfernt von allen einstigen zentralistischen Großmachtsideen und Gebäude gewordenem Größenwahn. Der 1964 eröffnete Bau war unprätentiös, modern, weltoffen – ein Ausdruck davon, was staatliche Repräsentation von nun an in Deutschland bedeuten sollte.  Text: Markus Frenzel 
Ansicht der Ausstellung 

 
  more
 
 
 
 
Jahrhunderthalle
Ein Stück "Braunschweiger Schule"
Kraemer, der maßgebliche Protagonist der "Braunschweiger Schule", vertritt die Lehrmeinung, daß subjektiver Willkür übergeordnete Ordnungsphänomene entgegenstehen und entwickelt ein Gliederungs- und Proportionssystem, das räumlich und grafisch seinen Bauten wie auch seiner Lehre zugrunde liegt. Text: Jan Lubitz Grafik, Lukas Schneider

 
  more
 
 
 
 
#01
Bilder der Photographie
„Die besondere Metaphorizität der Photographie ist auch dadurch begründet, daß die Photographie seit ihren Anfängen in prekärer Weise ambivalent ist. Sie wurde immer als Mortifikation und Vivifikation, als Wahrheit und Lüge, als Auslöschung und Rettung angesehen und beschrieben.“ Aus „Bilder der Photographie“ von Bernd Stiegler, edition suhrkamp
burning roof
 
  more